Rechte Terrorzelle : Linke sieht Versäumnisse bei Umgang mit NSU-Hinweisen

von 26. Februar 2021, 18:45 Uhr

svz+ Logo
Der damals erst 25-jährige Mehmet Turgut aus Rostock wurde von der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) im Februar 2004 erschossen.
Der damals erst 25-jährige Mehmet Turgut aus Rostock wurde von der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) im Februar 2004 erschossen.

Oppositionsfraktion beklagt nach Zeugenanhörungen im NSU-Untersuchungsausschuss eklatante Missstände im Geheimdienst.

Schwerin | Die Vernehmungen von Beamten des Verfassungsschutzes Mecklenburg-Vorpommern im NSU-Untersuchungsausschusses des Landtages haben nach Einschätzung der oppositionellen Linksfraktion erneut Versäumnisse der Sicherheitsbehörden bei der Aufarbeitung der rechtsextremen Terrorserie mit 10 Morden bestätigt. Es seien wiederholt Widersprüchlichkeiten und eklata...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite