Wittenburg/Schwerin : Lebenslange Haft für Mord an Rentner: Flüchtling geht in Revision

Der Angeklagte (r.)  auf dem Weg zum  Gerichtssaal.

Der Angeklagte (r.) auf dem Weg zum Gerichtssaal.

Weil er seinem Opfer die Kehle durchschnitt, soll ein Afghane lebenslang ins Gefängnis. Doch das Urteil will er nicht hinnehmen.

von
29. Mai 2019, 11:31 Uhr

Der wegen Mordes an einem schlafenden Rentner in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) zu lebenslanger Haft verurteilte junge Mann geht gegen die Entscheidung vor. Der Verteidiger des afghanischen Flüchtlings hat Revision eingelegt. Das Schreiben ging am Mittwoch beim Landgericht Schwerin ein, wie ein Gerichtssprecher sagte. Das Gericht hatte den Mann, dessen Alter unklar ist, am vergangenen Freitag verurteilt.

Weiterlesen: Mord an Wittenburger Rentner: Lebenslange Haft für Angeklagten

Der abgelehnte Asylbewerber war der Liebhaber der Tochter des Opfers und sollte auf ihre Bitte hin bei dem Senior die Garage aufräumen.

Die Polizei hat denTatort abgesperrt.
mayk

Die Polizei hat denTatort abgesperrt.

 

Warum er am frühen Morgen des 17. November 2018 dem 85-Jährigen die Kehle durchschnitt, als der in seinem Bett schlief, blieb während des Prozesses unklar. Der Angeklagte selbst schwieg zu den Vorwürfen.

Weiterlesen: Bluttat in Wittenburg: Rentner die Kehle durchgeschnitten

Der bosnische Privatpfleger des alten Mannes hatte die Tat über den Monitor eines Babyfons mit Kamera beobachtet und als Zeuge davon im Gerichtssaal berichtet.

Eine Begründung für die Revision liegt noch nicht vor, wie der Verteidiger sagte. Dafür warte er noch die schriftliche Urteilsbegründung ab. Die Revision sei trotzdem bereits jetzt eingelegt worden, weil die Frist nur eine Woche ab Urteilsverkündung betrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert