Schweriner Landgericht : Lange Haftstrafe für Vergewaltigung gefordert

 

 

Die Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch sechs Jahre und drei Monate Gefängnis gefordert.

von
22. April 2020, 17:16 Uhr

Im Prozess am Schweriner Landgericht gegen einen 38 Jahre alten Mann wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch sechs Jahre und drei Monate Gefängnis gefordert. Die Verteidigung hingegen verlangte in ihrem Plädoyer nach Angaben eines Prozessbeteiligten Freispruch für den Angeklagten.

Staatsanwaltschaft von Missbrauch überzeugt

Die Staatsanwaltschaft war demnach davon überzeugt, dass der Mann im September 2019 in Wismar eine 49 Jahre alte Bekannte unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt und sie dort missbraucht hat. Dabei soll er sie mit einem Messer bedroht und leicht verletzt haben. Die Geschädigte erstattete noch am selben Tag Anzeige, nachdem ihr von Betreuern aus der Asylbewerberunterkunft, in der sie damals lebte, dazu geraten worden war.

Kurz vor den Plädoyers beteuerte der Angeklagte noch einmal, es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt. Er habe die Frau drei Jahre zuvor in einer Asylbewerberunterkunft in Schwerin kennen und schätzen gelernt, nach seinem Umzug nach Wismar aber aus den Augen verloren.

Urteil am Freitag erwartet

Als er sie im vergangenen Jahr in Wismar wiedersah, habe die Frau sich enttäuscht darüber gezeigt, dass er inzwischen mit einer anderen Frau verheiratet war, behauptete der 38-Jährige. Da er zum Tatzeitpunkt gerade Streit mit seiner Ehefrau hatte, habe er sich zum Sex mit der 49-Jährigen „hinreißen lassen“. Das Urteil soll am Freitag um 9.00 Uhr verkündet werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen