Landwirtschaft in MV : Landeserntedankfest auf Hiddensee - Feiern und Protestieren

Die Mitglieder des Land-Frauenverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. bringen ihre Erntekrone mit dem Fischkutter zum Festumzug beim Landeserntedankfest.
1 von 2

Die Mitglieder des Land-Frauenverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. bringen ihre Erntekrone mit dem Fischkutter zum Festumzug beim Landeserntedankfest.

Für die Wahl des Veranstaltungsortes hatte die Landesregierung zunächst viel Kritik geerntet. Es gibt auf der Insel keine Landwirtschaft mehr. Einen Grund zum Feiern haben die Bauern aber.

von
06. Oktober 2019, 17:24 Uhr

Sonne und Regen beim Erntedankfest des Landes am Sonntag auf Hiddensee: Etlichen Besuchern von der Insel war nicht zum Feiern zumute, sondern zum Protestieren. Dagegen zeigte sich fast die komplette SPD-Ministerriege Mecklenburg-Vorpommerns gut gelaunt. Nach dem Gottesdienst in der Inselkirche in Kloster traf man sich mit Landfrauen und Besuchern aus dem Volk zu Kaffee, Brot und Weintrauben im sonnigen Pfarrgarten. Neben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig waren Agrarminister Till Backhaus, Energieminister Christian Pegel, Sozialministerin Stefanie Drese und Vorpommerns Staatssekretär Patrick Dahlemann mit Kind und Kegel angereist.

Erboste Einwohner vor Kirche

Die Landesbischöfin der evangelischen Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, sagte in ihrer Predigt, Erntedank sei ein Fest nur zum Dankesagen, für eine gute Ernte, die herangereift ist, und im 30. Jahr der friedlichen Revolution auch für die Überwindung der Trennung, eines Unrechtsstaates und für das Erreichen der Einheit. Nebenan feierten Kinder einen Gottesdienst in einem kleinen Zirkuszelt.

Vor der Kirche warteten erboste Einwohner aus Neuendorf im Süden der Insel auf die Regierungsmitglieder. Sie protestierten gegen die Erhöhung der Pachtpreise um 1230 Prozent für das Land um ihre Häuser durch die Stadt Stralsund. Betroffen seien etwa 80 Familien, die dort teilweise in der 5. oder 6. Generation wohnen, die aber von alters her die umgebenden Wiesen nur pachten konnten, wie Karin Schlott vom Vorstand der Interessengemeinschaft Neuendorf sagte. Statt 26 Cent pro Quadratmeter sollen sie jetzt 3,20 Euro zahlen. Das Land werde mit einem Wert von 300 Euro je Quadratmeter wie Bauland behandelt, obwohl auf der geschützten Insel und im Flächendenkmal Neuendorf kein Bauen möglich sei. Die Einwohner befürchten, sie sollen von Hiddensee vertrieben werden.

Backhaus will sich um Kompromiss bemühen

Agrarminister Backhaus versprach bei einem Besuch in Neuendorf, sich für einen Kompromiss mit Stralsund einzusetzen. „Mein Ziel ist es, bis Weihnachten das Problem zu lösen“. Die Reaktionen der in neongrünen Westen demonstrierenden Neuendorfer bewegten sich zwischen „ein bisschen Hoffnung“ und dem Urteil „alles nur Imagepflege“.

Freude über die Erntekrone: (v.l.) Agrarminister Till Backhaus, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Bauernpräsident Detlef Kurreck und Fischerkönigin Jeannette Dehmel
B. Wüstneck/dpa

Freude über die Erntekrone: (v.l.) Agrarminister Till Backhaus, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Bauernpräsident Detlef Kurreck und Fischerkönigin Jeannette Dehmel

 

Am Nachmittag kam erstmals im Land eine Erntekrone per Fischkutter zum Erntedankfest. Die Krone von einem Meter Durchmesser ist von Frauen des Landfrauenverbandes aus fünf Getreidesorten gebunden worden. Die Ministerpräsidentin will ihr einen Platz in der Staatskanzlei geben. In den vergangenen Jahren hätten die Landwirte gespürt, wie sehr die Ernte vom Wetter abhänge, sagte Schwesig. „Dass wir alle genug Essen auf dem Tisch haben, dahinter steht viel harte Arbeit.“ Landwirte würden zudem als Arbeitgeber und Ausbilder dafür sorgen, dass junge Leute in der Region bleiben.

Ernte besser als erwartet ausgefallen

Die Erntekrone führte den Festumzug auf der Insel an. Vereine, Trachtengruppen, Fischer, Bauern, Feuerwehrleute und eine Rettungsstaffel der Johanniter zogen mit geschmückten Wagen, Traktoren und traditionellen Nutzfahrzeugen durch den Ort. Die Fahrzeuge durften sich auf der autofreien Insel mit einer Sondergenehmigung zwischen Kutschen und Pferdewagen einreihen.  

Minister Backhaus sagte, die Ernte sei besser als erwartet. Das bringe etwas Entspannung nach dem Katastrophenjahr 2018. Doch blieben die Erträge unter dem langjährigen Durchschnitt. Bei Winterweizen und -gerste fuhren die Bauern rund 76 Dezitonnen je Hektar ein, im Vergleich zu 60 dt/ha im Vorjahr. Der Mittelwert liege allerdings bei 80 Dezitonnen. Beim Winterraps wurden fast 36 Dezitonnen je Hektar geerntet, was nahezu dem langjährigen Mittel entspricht.

Vor dem Erntedankfest hatte die Entscheidung für Hiddensee für Unmut gesorgt. Auf der Insel gibt es bis auf Schaf- und Pferdehaltung keine Landwirtschaft. Die Kirche fühlte sich nicht in die Vorbereitung einbezogen. Zudem ist die Insel nur per Schiff zu erreichen.   

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen