Landtag Schwerin : Reaktion auf Todeslisten in MV: Besserer Schutz für Engagierte?

von 05. September 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Protestaktion vorm Landtag: Das Bündnis „Rostock nazifrei“ erinnerte gestern an die Nordkreuz-Enthüllungen der letzten Monate und die LKA- und BKA-Informationsschreiben an Personen, die auf den Feindes- bzw. Todeslisten von Rechtsextremisten standen.
Protestaktion vorm Landtag: Das Bündnis „Rostock nazifrei“ erinnerte gestern an die Nordkreuz-Enthüllungen der letzten Monate und die LKA- und BKA-Informationsschreiben an Personen, die auf den Feindes- bzw. Todeslisten von Rechtsextremisten standen.

Landtag fordert Landesregierung auf, politisch engagierte Menschen frühzeitig über Gefahren zu informieren.

Wie es ist, wenn man ins Visier von Rechtsextremisten gerät, weiß der Abgeordnete Peter Ritter (Linke) aus eigener Erfahrung. Zweimal habe sein Name auf von Rechtsextremisten angelegten Listen gestanden, erklärte Ritter gestern im Parlament. „Das machen die nicht zum Spaß“, warnte der Innenexperte – auch mit Blick auf die im Land über Monate geführte D...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite