Mecklenburg-Vorpommern : Beamtenbund kritisiert Tarifabschluss im öffentlichen Dienst

von 29. November 2021, 16:53 Uhr

svz+ Logo
Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Heiko Geue (SPD), der Finanzminister von Mecklenburg-Vorpommern, und Annett Lindner, Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, vergangene Woche bei der zentralen Kundgebung von Lehrern und Mitarbeitern des öffentlichen Dienst aus Mecklenburg-Vorpommern vor dem Finanzministerium.  Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild
Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Heiko Geue (SPD), der Finanzminister von Mecklenburg-Vorpommern, und Annett Lindner, Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, vergangene Woche bei der zentralen Kundgebung von Lehrern und Mitarbeitern des öffentlichen Dienst aus Mecklenburg-Vorpommern vor dem Finanzministerium. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Finanzminister Heiko Geue (SPD) zeigt sich zufrieden mit der Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst. Der Beamtenbund fordert eine schnelle Angleichung für Beamte.

Schwerin/Potsdam | 2,8 Prozent mehr Gehalt und 1300 Euro Einmalzahlung: Finanzminister Heiko Geue (SPD) zeigte sich zufrieden mit der Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst am Montag bei den Verhandlungen im Potsdam. Mit der Corona-Sonderzahlung in diesem und der Erhöhung im kommenden Jahr sei der Spagat zwischen Wertschätzung der Beschäftigten und Einnahmeeinbrüchen durc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite