Nach Regenbogenflaggen-Eklat : Kritik an Versetzung von Schweriner Polizisten

von 29. Juli 2021, 17:00 Uhr

svz+ Logo
Teilnehmer des Christopher Street Day in Rostock. Das damalige Motto: Meine Stimme ist queer - Unsere Wahl gegen Diskriminierung
Teilnehmer des Christopher Street Day in Rostock. Das damalige Motto: Meine Stimme ist queer - Unsere Wahl gegen Diskriminierung

Die Versetzung eines Polizeisprechers in der Inspektion Schwerin wegen des Zeigens einer Regenbogenflagge im Profilbild des Facebook-Accounts der Polizei hat im politischen Raum für Aufsehen gesorgt.

Schwerin | „Für uns sind Regenbogenfahnen kein politisches, sondern ein Zeichen von Toleranz, Gleichberechtigung, Vielfalt und Weltoffenheit“, reagierte Reno Banz von der AG SPDqueer. „Dies sehen inzwischen bundesweit fast alle Innenministerien und Polizeibehörden so, wie der Regenbogen-Auftritt der Polizei Hamburg in den sozialen Medien beweist“, so Banz. Pr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite