Schweinepest in MV : Krisenherd wurde ausgelöscht – Ursache ist weiter unklar

von 22. November 2021, 14:40 Uhr

svz+ Logo
Die über 4000 Schweine wurden zunächst in einer Spezialvorrichtung mit Strom betäubt und dann getötet.
Die über 4000 Schweine wurden zunächst in einer Spezialvorrichtung mit Strom betäubt und dann getötet.

Aufatmen bei den Schweinebauern im Land: Nach Auswertung von 600 Proben wurde kein weiterer Fall von Afrikanischer Schweinepest gemeldet. Eine Entwarnung gibt es aber noch nicht.

Schwerin | Nach einem Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in einem Mastbetrieb in Lalendorf bei Güstrow ist der Krisenherd seit Freitagabend beseitigt. „Von dieser Anlage geht keine Gefahr mehr aus“, erklärte Agrarminister Till Backhaus am Montag. Die Punkteintragung wurde damit gelöscht. Backhaus lobte das „konsequente Handeln“ aller Beteiligten. Nachd...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite