Mecklenburg-Vorpommern : Justizministerin betroffen über Zunahme häuslicher Gewalt

Justizministerin Katy Hoffmeister
Justizministerin Katy Hoffmeister

Häusliche Gewalt wird Hoffmeister zufolge meistens gegen Frauen und Kinder ausgeübt.

von
07. April 2020, 15:44 Uhr

Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) hat sich betroffen von Berichten über die Zunahme häuslicher Gewalt infolge der Ausgangsbeschränkungen wegen des neuartigen Coronavirus geäußert.

„Bitte achten Sie aufeinander“

„Gewalt darf nicht hingenommen werden“, sagte sie am Dienstag in Schwerin. „Die Täter müssen angezeigt werden.“ Den Opfern sagte sie, in Mecklenburg-Vorpommern gebe es ein breites Netz an Opferschutzstellen. Die Beauftragte der Justiz für die Opferhilfe, Ulrike Kollwitz, nehme sich ihrer Sorgen an und lotse sie an die richtige Stelle der Opferhilfe. Häusliche Gewalt wird Hoffmeister zufolge meistens gegen Frauen und Kinder ausgeübt. Sie richtete ihren Appell auch an Nachbarn und Freunde Betroffener. „Bitte achten Sie aufeinander“, sagte die Ministerin.

Kollwitz riet Opfern sowie Zeugen von häuslicher Gewalt, Hilfe zu suchen. Gewalt auch in den eigenen vier Wänden sei eine Straftat, die in keinem Fall erduldet werden müsse.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen