Mecklenburg-Vorpommern : Jeder vierte Vorschüler kann nicht richtig sprechen

23-35419450_23-122816412_1593072994.JPG von 21. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
anita-jankovic-162ppyjclxM-unsplash.jpg

Wegen Corona verschobene Schuleingangsuntersuchungen fast vollständig nachgeholt

Immer mehr Kinder in Mecklenburg-Vorpommern kommen mit Sprachstörungen in die Schule. Bei den Schuleingangsuntersuchungen für das Schuljahr 2018/2019 stellten die Ärzte bei 23 Prozent der Jungen und Mädchen eine Sprachstörung fest, die sie als behandlungsbedürftig einstuften. Im Vorjahr waren es noch 21,6 Prozent. 15,3 Prozent der untersuchten Vorschül...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite