Corona in Mecklenburg-Vorpommern : IHKs fordern Konzept für Ausstieg aus dem Corona-Shutdown

IHK.jpg

Die norddeutsche Wirtschaft will eine belastbare Planungsperspektive.

von
28. April 2020, 18:15 Uhr

Die norddeutsche Wirtschaft braucht nach Ansicht der Industrie- und Handelskammern (IHK) im Land eine belastbare Planungsperspektive für Wege aus dem Corona-Shutdown. Der Präsident der Landesarbeitsgemeinschaft der IHKs in MV, Wolfgang Blank, appellierte am Dienstag an die Politik, ein mehrstufiges Phasenkonzept zu entwickeln. Es müsse klar kommuniziert werden, unter welchen Bedingungen und in Abhängigkeit welcher Faktoren welche Schritte erfolgen können, sagte Blank kurz vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am 30. April.

7-Punkte-Papier vorgelegt

Er verwies zudem auf das von den drei IHK im Land gemeinsam vorgelegte 7-Punkte-Papier für ein wirtschaftlich gesundes Mecklenburg-Vorpommern. Demnach sei eine erste Phase von Lockerungen denkbar, an die sich bei der Verbesserung der medizinischen Situation eine Phase der zunehmenden Normalisierung anschließe. Dann sei eine dritte Phase der konjunkturellen Belebung notwendig, damit aus der Wirtschaftskrise keine soziale Krise werde. „Hierfür ist unbedingt eine norddeutsche Perspektive notwendig“, machte Blank deutlich. 

Keine pauschalen Beschränkungen

Man müsse von pauschalen Branchenbeschränkungen wegkommen. Die Politik sollte klare medizinische Vorgaben und Hygieneregeln formulieren. „Grundsätzlich sollte jedes Unternehmen, dass diese Regeln erfüllen kann, ein Recht auf Öffnung haben“, forderte der Neubrandenburger IHK-Präsident. Viele Unternehmen, die zu Beginn nur mit eingeschränkten, nicht kostendeckenden Notbetrieben starten könnten, seien auf weitere Unterstützung angewiesen. Zur konjunkturellen Belebung sei daher ein wirtschaftspolitisches Programm auf EU-, Bundes- und Länderebene notwendig.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen