Häusliche Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern : Opferambulanzen sehen unterschiedliche Entwicklung

von 18. Januar 2021, 08:17 Uhr

svz+ Logo
87159525.jpg

Zu Beginn der Pandemie gingen Experten davon aus, dass im Zusammenhang mit dem Lockdown die Zahl häuslicher Gewalttaten steigen werden.

Die Opferambulanzen an den beiden Universitätskliniken in Rostock und Greifswald haben im Coronajahr 2020 unterschiedliche Entwicklungen erlebt. Während in Rostock die Zahl der Fälle anstieg, sank sie in Greifswald. Wie die Chefin der Greifswalder Ambulanz, Britta Bockholdt, sagte, seien dort im vergangenen Jahr 77 Erwachsene und 57 Kinder untersucht w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite