Von der Abschiebung bedroht : Dürfen die beiden ukrainischen Familien in MV bleiben?

von 01. März 2021, 18:34 Uhr

svz+ Logo
Dmytro Rakhaiew und Tochter Dascha leben seit sechs Jahren in Deutschland.   FOTO: privat
Dmytro Rakhaiew und Tochter Dascha leben seit sechs Jahren in Deutschland. FOTO: privat

Härtefallkommission prüft Ende März, ob die beiden Familien in ihrer neuen Heimat in Wismar und Bad Kleinen bleiben dürfen

Schwerin | Der 22. März könnte für die beiden von Abschiebungen bedrohten ukrainischen Familien Rakhaiew und Sydorow zum Tag der Entscheidung werden. „Ende März kommt die Härtefallkommission zusammen und wird sich auch mit diesen beiden Verfahren beschäftigen“, sagte am Montag eine Sprecherin des Innenministeriums. Der 22. März ist als Termin geplant, aber noch ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite