Die Nöte der Friseure : Haareschneiden in Corona-Zeiten

von 25. Januar 2021, 08:23 Uhr

svz+ Logo
Einer Kundin werden in einem Friseursalon die Haare frisiert.
Einer Kundin werden in einem Friseursalon die Haare frisiert.

Seit über einem Monat sind die Friseursalons wegen Corona geschlossen. Schwarzarbeit greift um sich, heißt es aus der Branche.

Demmin | „Magst Du nicht zum Kaffee rumkommen und mir bei der Gelegenheit rasch die Haare schneiden?“ Anrufe wie diese bekommen Friseure im Land derzeit häufiger. „Nein“, sagt Ines Tietböhl vom Demminer Salon City Haarmoden dann. „Kannst Du nicht eine Ausnahme machen? Es sieht doch keiner.“ - „Nein, nein, nein, das mache ich nicht.“ Doch leider sagten nicht al...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite