Mecklenburg-Vorpommern : Grüne fordern Verkehrsplan für 365-Euro-Ticket-Modell

Anstelle von Fahrkarten soll die 365-Euro-Fahrkarte kommen.
Anstelle von Fahrkarten soll die 365-Euro-Fahrkarte kommen.

Die Grünen monieren, dass Konzepte fehlten.

von
25. September 2019, 17:31 Uhr

Das von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ins Auge gefasste Modellprojekt für ein 365-Euro-Ticket im Nahverkehr erfordert nach Einschätzung der Grünen grundlegende Vorarbeiten. „Es fehlen Konzepte, wie die Fläche erschlossen werden kann, wie der ÖPNV über Kreisgrenzen hinweg gestaltet wird, welche Orte in welcher Häufigkeit verbunden werden sollen“, erklärte die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, Jutta Wegner, am Mittwoch.

Ohne klare Vorgaben zu Taktfrequenz, überregionalen Linien und Übergängen bleibe alles Stückwerk und drohe zu versickern, warnte die Politikerin. Ein 365-Euro-Ticket ohne besseres Angebot in der Fläche werde nicht zu mehr Akzeptanz für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) führen.

Projekte für ländlichen Raum

Schwesig hatte Interesse an einer Teilnahme des Landes an Modellprojekten im Öffentlichen Nahverkehr signalisiert und als Beispiel das 365-Euro-Jahresticket genannt. Es müsse auch Projekte für den ländlichen Raum und nicht nur für die großen Städte geben, hatte Schwesig gesagt. Die Bundesregierung hatte im Zuge ihres Klimaschutzpaketes Modellprojekte für den Öffentlichen Nahverkehr angekündigt.

Weiterlesen: Fragen und Antworten: Ein Jahr Bus und Bahn für 365 Euro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen