Tourismus : Großes Interesse an baldigem Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Gästetische stehen auf der Terrasse eines Restaurants an der Müritz.

Gästetische stehen auf der Terrasse eines Restaurants an der Müritz.

Die Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Für manchen Interessenten gibt es allerdings eine Enttäuschung.

von
06. Mai 2020, 16:36 Uhr

Nach der Ankündigung von Lockerungen der Corona-Kontaktbeschränkungen steigt das Interesse an Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern spürbar an. „Seit Montag laufen die Telefone heiß“, sagte die Geschäftsführerin des Verbands Mecklenburgischer Ostseebäder, Anett Bierholz, am Mittwoch. Die Anfragen kämen aus ganz Deutschland, wobei sie manchen Anrufer, der gleich anreisen wolle, auch enttäuschen müsse. Denn die Aufenthalte in den Feriendomizilen seien für Personen aus Mecklenburg-Vorpommern ab dem 18. Mai, für Menschen aus anderen Bundesländern erst eine Woche später möglich.

Weiterlesen: Klare Regeln für den Neustart nach der Corona-Zwangspause
Weiterlesen: MV öffnet wieder Hotels, Gaststätten und Strände  - schon ab Pfingsten

Zahl der Anfragen größer als 2019

In Karlshagen auf Usedom haben am Mittwoch die Mitarbeiter der Tourismuszentrale ihrer Freude über die Öffnungen deutlich Ausdruck gegeben. Sie präsentierten ein Banner mit dem Schriftzug „Hurra! Unsere Gäste sind wieder da. Willkommen zurück. Karlshagen sagt Danke.“

Von einem größeren Andrang berichtete auch Mana Peter von der Tourismuszentrale Rügen. Dabei sei die Zahl der Anfragen größer im Vorjahr zum gleichen Zeitpunkt. „Die Menschen erkundigen sich auch ganz genau, was möglich ist und was nicht.“

Nur 60 Prozent dürfen genutzt werden

Dabei stünden manche Hoteliers vor dem Problem der Überbuchung. Denn laut der Ankündigung der Landesregierung dürfen nicht mehr als 60 Prozent der Zimmer vermietet werden. „Die Hoteliers wissen noch nicht, wie sie das Problem lösen sollen“, sagte Bierholz. Letztlich bliebe die Verantwortung beim Unternehmer. Wenn diese sich nicht mit den Kunden einigen könnten, käme auf sie möglicherweise das Risiko von Schadenersatz wegen entfallener Reisen zu.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen