Aktion vor Rügen : Greenpeace legt Gutachten zu versenkten Steinen vor

von 04. August 2020, 11:39 Uhr

svz+ Logo
Mit der Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollten die Umweltschützer verhindern, dass der Boden von Fischern mit Schleppnetzen „durchpflügt“ wird.
Mit der Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollten die Umweltschützer verhindern, dass der Boden von Fischern mit Schleppnetzen „durchpflügt“ wird.

Die Schutzziele der Umweltorganisation seien nicht gefährdet.

Nach dem Steineversenken in der Ostsee vor Rügen hat Greenpeace dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Dienstag nach eigenen Angaben ein Gutachten vorgelegt. Demnach wirken sich die Steine positiv auf das Ökosystem unter Wasser aus. Zugleich reichte die Umweltorganisation Widerspruch gegen die Untersagungsverfügung der Behörde ein, wie ein Sprecher mit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite