Glühwein mit gutem Gewissen : Weihnachtsmärkte in MV wollen Müll vermeiden

23-115515024.JPG

Für den „Glühwein mit Meerblick“ wirbt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. Den gibt es, mal wirklich mit Blick aufs Wasser und mal ohne, auf rund 50 Weihnachtsmärkten im Land.

von
20. November 2019, 09:35 Uhr

Rund 50 Advents- und Weihnachtsmärkte gibt es in den nächsten Wochen in Mecklenburg-Vorpommern - viele starten pünktlich zum ersten Advent. Während andernorts in Deutschland ein zu früher Beginn kritisiert wurde, öffnen etwa die Märkte in Rostock, Schwerin und Wismar erst am Tag nach Totensonntag. Von Montag (25.November) an laden dort Glühweinstände und Schlemmerbuden ein, weitere Märkte folgen in den Tagen danach.

Weiterlesen: Einzelhandel erwartet gutes Weihnachtsgeschäft

Dabei soll es auch möglichst umweltfreundlich zugehen, wie Veranstalter berichteten.„Natürlich ist das ein Thema, mit dem sich auch die Weihnachtsmärkte auseinandersetzen“, sagte Tobias Woitendorf vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. Umweltbewusste Anbieter setzten etwa auf Pfandsysteme und nachhaltige Materialien. In Schwerin sollen nach Angaben von Geschäftsführer Arno Teegen heiße und kalte Getränke in Mehrwegbechern ausgeschenkt und Speisen in kompostierbarem Geschirr serviert werden. „Bis Mitte der Weihnachtsmarktzeit wollen wir komplett auf Holzbesteck umgestellt haben“, sagte er.

Höfische Weihnacht im Schloss

In den Schweriner Altstadtgassen warten bis zum 30. Dezember auch eine Eislaufbahn, ein Riesenrad und eine Glühweinpyramide. Zur Eröffnung wird es am Montag eine Parade vom Pfaffenteich zum Marktplatz geben. „Dort werden wir den Weihnachtsmann suchen und wecken“, sagte Teegen. Neu ist diesmal die „Höfische Weihnacht“ im Innenhof des Schweriner Schlosses (13. bis 22. Dezember). Auf dem Markt sollen Händler in historischen Gewändern flanieren und Kunsthandwerker ihre Unikate präsentieren, wie der Tourismusverband mitteilte.

Weiterlesen: So wird Rostocks größter Weihnachtsbaum aufgestellt

Als größter Weihnachtsmarkt des Landes gilt der Rostocker (bis 22. Dezember). Neben Ständen auf einer Länge von rund drei Kilometern gibt es ein Riesenrad und eine Weihnachtsbühne für „Weihnachtliche Hexerei“. An der Fischerbastion wollen die Veranstalter mit Fahrgeschäften punkten, auf dem Universitätsplatz mit skandinavischem Flair. Rund 210 Schausteller seien vertreten, teilte der Tourismusverband mit. Papier-, statt Plastiktüten für die Einkäufe - diese Pflicht galt weitgehend bereits im vergangenen Jahr. Ihr Programm für 2019 wollen die Veranstalter am Mittwoch vorstellen.

Weihnachtsmann auf Traditionsschiff

In Greifswald, wo festlich geschmückte Holzbuden auf dem historischen Marktplatz aufgebaut werden, wird am Montag erst noch der die etwa 20 Meter hohe Weihnachtstanne von Kindern geschmückt. Am Donnerstag (28. November) öffnen dann die Pforten zu Weihnachtspyramide, Märchenwald, historischem Karussell und Riesenrad. Plastikmüll soll vermieden werden: „Grundsätzlich ist alles auf Mehrweg umgestellt“, sagte Franziska Vopel von der Stadtverwaltung. Das reiche vom Glühweinbecher über Geschirr aus kompostierbarem Material bis hin zum abwaschbaren Besteck. Und Plastiktüten seien ohnehin verboten.

Weiterlesen: Der Tannebaum steht: Weihnachten kann kommen

Der Weihnachtsmann segelt in Greifswald am 1. Dezember mit einem Traditionsschiff in den Museumshafen. Dann macht er sich auf den Weg zum Marktplatz, um dort den Weihnachtsbaum zu erleuchten und den Riesenstollen anzuschneiden. In Wismar legt der Weihnachtsmann bereits einige Tage zuvor mit dem Schiff an: am 25. November im Alten Hafen, von wo es dann mit der Kutsche zum Marktplatz und zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts der Unesco-Welterbestadt geht.

Auch winterliche Märkte auf Rügen

In Stralsund, ebenfalls Welterbestadt, gehört neben dem Weihnachtsmarkt (ab 27. November) eine Präsentation von 40 Künstlern und Händlern im historischen Gewölbekeller im Rathaus zu den Höhepunkten. Einen Tag nach Stralsund beginnen unter anderem der Weberglockenmarkt in Neubrandenburg sowie der Advents- und Nussknackermarkt in der Barockstadt Ludwigslust (beide ab 28. November).

Weiterlesen: Der Weihnachtsmann auf dem Marktplatz

Auch auf den Urlaubsinseln Usedom und Rügen finden winterliche Märkte statt: Der Konzertplatz in Ahlbeck etwa wird am ersten Adventswochenende zum Weihnachtsdorf, in Binz heißt es vom 12.bis 15. Dezember „Engel, Licht und Meer“.

Die schönsten Weihnachtsmärkte im Norden

Wissen Sie noch von weiteren Weihnachtsmärkten in der Region? Dann freuen wir uns über eine Nachricht an onlineredaktion@svz.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen