Getötete 18-Jährige aus Zinnowitz : Anklage im Mordfall Maria erhoben

Kerzen und Blumen stehen vor dem Eingang des Hauses, in dem am 19.03.2019 die 18-jährige Frau tot aufgefunden wurde.

Kerzen und Blumen stehen vor dem Eingang des Hauses, in dem am 19.03.2019 die 18-jährige Frau tot aufgefunden wurde.

Zwei 19 und 21 Jahre alten Bekannten des Opfers wird «gemeinschaftlicher Mord aus Mordlust und Heimtücke» vorgeworfen. Das sagte Oberstaatsanwalt Marc Engelhardt am Montag in Stralsund.

von
15. Juli 2019, 12:14 Uhr

Vier Monate nach dem Mord an der 18-jährigen Maria aus Zinnowitz (Vorpommern-Greifswald) hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei junge Männer erhoben. Den 19 und 21 Jahre alten Bekannten des Opfers wird „gemeinschaftlicher Mord aus Mordlust“ vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Marc Engelhardt am Montag in Stralsund sagte. „Sie hatten sich verabredet und genau dieses Opfer ausgesucht, weil sie sehen wollten, wie ein Mensch stirbt“, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft zum möglichen Motiv.

Weiterlesen: Anklage im Mordfall Maria erhoben

Maria war am 19. März erstochen in ihrer Wohnung in Zinnowitz gefunden worden. Die Obduktion ergab später, dass sie zur Tatzeit schwanger gewesen war, sagte Engelhardt. Die beiden Deutschen aus Zinnowitz und einem Nachbarort hatten die Tote liegen gelassen und sich weiter in der Region aufgehalten. Sie waren erst einen Monat später festgenommen worden.

Auf das Opfer eingestochen

Den Ermittlungen zufolge sollen beide die junge Frau am 18. März besucht und um etwas zu Trinken gebeten haben. Daraufhin soll Maria in die Küche gegangen sein. Als sie zurückkam habe der Jüngere plötzlich auf das Opfer eingestochen, und der Ältere sie festgehalten. Darauf wiesen die Spuren hin, sagte Engelhardt.

Weiterlesen: Getötete Maria: Anklage gegen mutmaßliche Mörder im Juli

Der Fall hatte weit über die Insel Usedom hinaus für Aufsehen und Anteilnahme gesorgt. Da das Opfer diverse Kontakte zu Bekannten auch außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns hatte, wurde auch bundesweit gefahndet. Nach Gesprächen mit rund 120 Zeugen verdichteten sich die Hinweise auf den 21-Jährigen. Bei dessen Festnahme habe dieser eine Äußerung gemacht, die auf den Jüngeren hinwiesen, sagte damals ein Justizsprecher.

Gegenseitig belastet

In der Untersuchungshaft seien beide Männer mehrfach befragt worden und hätten sich gegenseitig belastet. Der 19-Jährige habe aber eingeräumt, zugestochen zu haben. Insgesamt seien aber beide Aussagen noch nicht deckungsgleich. In der Wohnung sollen auch Fingerabdrücke, Haare und Hautpartikel der Täter gefunden worden sein.

Weiterlesen: Kleiner Erfolg im Fall Maria

Die Tatwaffe - ein Messer - ist bis heute verschwunden. Wie der Sprecher erklärte, sollen die Männer ihre Kleidung und dabei auch die Tatwaffe in die Ostsee geworfen haben. Dort an der Seebrücke sei zwar gesucht, aber nichts gefunden worden. Beide Tatverdächtige würden wegen der Schuldfähigkeit noch psychiatrisch begutachtet. Der 21-Jährige sei immer noch in U-Haft, der 19-Jährige wurde von einem Gefängnis in eine forensische Klinik - ein psychiatrisches Haftkrankenhaus - verlegt.

Lebenslänglich für Mord

Auf Mord steht für Erwachsene eine lebenslängliche Freiheitsstrafe. Bei einer Verurteilung nach Jugendstrafrecht dürfen maximal zehn Jahre Haft verhängt werden. Unabhängig davon könnte - je nach Ergebnis des Gutachtens - eine Einweisung in eine forensische Klinik geprüft werden. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Weiterlesen: Getötete Maria: Taucher suchen nach Beweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen