Greifswalder Museumshafen : Gesunkener Fischkutter gehoben

Das Segelschiff „Antigua' wird im Hafen von Greifswald aus dem Wasser gehoben. In der Nacht zum Pfingstsonntag ist der Zweimaster im Ryck gesunken.

Das Segelschiff „Antigua" wird im Hafen von Greifswald aus dem Wasser gehoben. In der Nacht zum Pfingstsonntag ist der Zweimaster im Ryck gesunken.

Der in der Nacht zum Pfingstsonntag aus bisher ungeklärter Ursache gesunkene Kutter "Antigua" wurde am Freitag gehoben.

von
05. Juni 2020, 18:18 Uhr

Im Greifswalder Museumshafen ist am Freitag der gesunkene Kutter „Antigua“ gehoben worden, der in der Nacht zum Pfingstsonntag gesunken war. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei schwimmt das Holzschiff nach einigen Abdichtungen wieder.

Die Unglücksursache sei noch nicht geklärt. Gegen den Eigner des 17 Meter langen Zweimasters werde wegen Gewässerverunreinigung ermittelt. Aus dem gesunkenen Schiff sei Öl ausgetreten. Die Feuerwehr hatte eine Ölsperre um den Rumpf gelegt. Medienberichten zufolge wurde das Schiff 1958 als Fischkutter gebaut und wurde zuletzt als Ausflugsschiff genutzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen