In den ländlichen Regionen MVs : Glawe will verstärkt auf Telemedizin setzen

Gesundheitsminister Harry Glawe hat sich für den verstärkten Einsatz der Telemedizin auf dem Land ausgesprochen.

von
17. November 2018, 14:31 Uhr

«Wir werden mögliche Ansätze prüfen, um die vorhandenen Ressourcen der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern noch besser miteinander zu vernetzen», sagte Glawe am Samstag anlässlich des 25. Hausärztetages in Rostock.

Ein in Zusammenarbeit mit dem Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald auf fünf Jahre angelegtes Projekt soll Lösungen für Versorgungsprobleme in ländlichen Regionen entwickeln und in Modellregionen erproben. Dabei geht es schwerpunktmäßig um Pädiatrie, Geriatrie und die Palliativversorgung.

«Ziel ist es immer, Patienten bestmöglich unter Beachtung der regionalen Gegebenheiten zu behandeln», sagte Glawe. Das relativ hohe Alter der aktuell tätigen Hausärzte und der Bedarf an Nachrückern machten sich beispielsweise auch im ländlichen Raum bemerkbar. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung sind in Mecklenburg-Vorpommern aktuell rund 970 niedergelassene und 202 angestellte Hausärzte tätig.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen