Klink : Gesprengtes Müritz-Hotel beschäftigt weiter Gerichte

Das seit Jahren geschlossene Hotel mit zehn Geschossen aus dem Jahr 1974 muss einem Neubau weichen. Hunderte Schaulustige verfolgten den 'Abriss per Dynamit' im Sicherheitsabstand von 300 Metern.
1 von 8

Das seit Jahren geschlossene Hotel mit zehn Geschossen aus dem Jahr 1974 muss einem Neubau weichen. Hunderte Schaulustige verfolgten den "Abriss per Dynamit" im Sicherheitsabstand von 300 Metern.

Streit um das einstige Vorzeigehotel in Ostdeutschland hält an. Letzter Betreiber fordert 220.000 Euro Entschädigung.

von
29. November 2018, 20:00 Uhr

Das 2017 gesprengte Müritz-Hotel in Klink (Mecklenburgische Seenplatte) beschäftigt noch die Gerichte. Wie am Donnerstag am Landgericht Neubrandenburg bekannt wurde, fordert der Eigentümer des Grundstückes unweit der Müritz - die Avila-Gruppe (Berlin) - vom letzten Hotelbetreiber rund 220.000 Euro Nutzungsentschädigung aufgrund entgangener Pachten. Das Verfahren liege inzwischen beim Oberlandesgericht in Rostock, wo es am 24. Januar einen Verkündungstermin gebe. Ein weiteres Verfahren gibt es am Landgericht in Neubrandenburg.

Die Berliner hatten das zehngeschossige Hotel, das als eines der größten Häuser und Vorzeigehotel in Ostdeutschland galt, im September 2017 sprengen lassen. Dort soll ein neues Hotel gebaut werden, für das es bisher aber noch keine Genehmigung gibt.

Weiterlesen: „Rrrumms“ – und weg: Das Ende des Müritz-Hotels in Klink

Hintergrund des Streits ist, dass die Müritz-Hotel GmbH als Betreiber bis 2013 das Haus kostenlos pachten konnte, danach aber Pacht zahlen sollte. Die Eigentümer veranschlagten etwa 20 000 Euro im Monat, die sie aber nicht bekamen. Der Streit eskalierte. Das Hotel mit 130 Mitarbeitern schloss Anfang 2015. Die GmbH verkaufte sämtliches Inventar. Im Gegenzug fordert die Müritz-Hotel GmbH nun von der Avila-Gruppe rund 50 000 Euro Betriebskosten zurück.

Diese seien zur Versorgung von Immobilien der Avila-Gruppe auf dem riesigen Gelände angefallen und nicht beglichen worden. Eine Entscheidung über die Betriebskostenklage fällte das Landgericht am Donnerstag noch nicht. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen