Gesetzentwurf : Angehende Landärzte: 250 000 Euro Strafe bei Vertragsbruch

121648250.jpg

32 Medizin-Studienplätze in MV sollen für Bewerber reserviert werden, die sich verpflichten, nach ihrer Ausbildung zehn Jahre in einem unterversorgten Gebiet zu arbeiten. Wer vertragsbrüchig wird, soll Strafe zahlen.

von
27. Oktober 2019, 20:00 Uhr

Die von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) angekündigte Landarztquote für Medizin-Studienplätze in Mecklenburg-Vorpommern soll am Dienstag die nächste Hürde nehmen.

Das Kabinett will über den Gesetzentwurf entscheiden, mit dem jährlich 32 der 400 Medizin-Studienplätze in Rostock und Greifswald für Bewerber reserviert werden sollen, die sich verpflichten, nach ihrer Ausbildung mindestens zehn Jahre in einem unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Gebiet Mecklenburg-Vorpommerns zu arbeiten.

Hohe Strafe bei Vertragsbruch

Wer vertragsbrüchig wird, soll 250 000 Euro Strafe zahlen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die 32 Studienplätze entsprechen einer Quote von 7,8 Prozent. Sie soll spätestens zum Wintersemster 2021 eingeführt werden. Nach dem Kabinettsbeschluss werde der „Entwurf eines Gesetzes zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in Bereichen mit besonderem öffentlichen Bedarf des Landes Mecklenburg-Vorpommern“ dem Landtag zur Entscheidung vorgelegt.

„Die Sicherstellung der wohnortnahen hausärztlichen Versorgung und damit einhergehend die Bekämpfung des drohenden Ärztemangels insbesondere auf dem Land sind große Herausforderungen des Gesundheitssystems“, erklärte Glawe. Er zeigte sich unter Hinweis auf die Entwicklung in Nordrhein-Westfalen zuversichtlich. Dort hätten sich auf etwa 170 nach dem dortigen Landarztgesetz zu vergebene Medizinstudienplätze mehr als 1300 Abiturienten beworben.

Kein Einser-Abitur notwendig

Durch die Landarztquote sollen Bewerber eine Chance auf einen Medizinstudienplatz bekommen, die kein Einserabitur haben. Sie müssen in Auswahltestes und Gesprächen nachweisen, dass sie für den Arztberuf geeignet sind.

In Mecklenburg-Vorpommern praktizieren nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung aktuell etwa 1200 Hausärzte. Mehr als ein Drittel von ihnen sind zwischen 50 und 59 Jahren alt und gehen voraussichtlich in sechs bis 15 Jahren in den Ruhestand.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen