Gerichtsurteil in Rostock : Softwarefehler in Blitzersäule am Werftdreieck – bekommen Autofahrer Geld zurück?

von 20. August 2021, 15:48 Uhr

svz+ Logo
Straf- und Verkehrsrechtsanwalt Maximilian Rakow vor der Blitzersäule am Werftdreieck in Rostock
Straf- und Verkehrsrechtsanwalt Maximilian Rakow vor der Blitzersäule am Werftdreieck in Rostock

Ein Gerichtsurteil mit möglicherweise weitreichenden Folgen hat das Amtsgericht Rostock gefällt. Es sprach eine 44-Jährige frei, die vor knapp zwei Jahren nach dem Überfahren einer roten Ampel geblitzt worden war.

Rostock | Die Betroffene profitierte davon, dass in der Blitzersäule am Werftdreieck eine fehlerhafte Software verbaut ist. Das Urteil könnte Auswirkungen auf zahlreiche Autofahrer haben, die in der Vergangenheit ebenfalls von der 2016 in Betrieb genommenen Anlage fotografiert wurden. Die Vorgeschichte: Eine heute 44 Jahre alte Autofahrerin aus dem Landkreis...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite