Wohin mit dem Atommüll? : Geologen: MV für atomares Endlager nicht geeignet

von 17. November 2021, 17:32 Uhr

svz+ Logo
Der Salzstock in Gorleben wurde jahrzehntelang für die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll erkundet. Inzwischen wird er als Standort ausgeschlossen.
Der Salzstock in Gorleben wurde jahrzehntelang für die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll erkundet. Inzwischen wird er als Standort ausgeschlossen.

Bundesgesellschaft für Endlagerung untersucht sechs Teilgebiete im Land für ein mögliches Lager.

Schwerin | Die Angst geht um in Deutschland. Für 1800 Fässer mit hochradioaktivem Atommüll wird ein Endlager gesucht. Niemand will das strahlende Erbe aus 64 Jahren deutscher Kernenergiegewinnung in seiner Nähe haben. Doch bis spätestens 2031 soll eine Lösung her. „Es geht darum, den bestmöglichen Standort zu finden, alle Bundesländer sind gleich betroffen“, sag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite