Gemeinschaft in Klein Hundorf : Sie lebt ohne Strom und fließend Wasser

von 08. April 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Auf ihrer morgendlichen Runde: Nach einem halben Jahr hat FÖJlerin Runa Degenkolb in Klein Hundorf eingelebt und ihre eigenen Routinen entwickelt.
Auf ihrer morgendlichen Runde: Nach einem halben Jahr hat FÖJlerin Runa Degenkolb in Klein Hundorf eingelebt und ihre eigenen Routinen entwickelt.

Runa Degenkolb verbringt ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr in ihrer „Lehmhütte“ in Klein Hundorf

Klein Hundorf | Die kalte Morgenluft zieht durch die Fenster. Überall raschelt es von Vögeln, die im Reetdach des kleinen Häuschens leben. Fließendes Wasser gibt es nicht, von Strom oder einer Heizung ganz zu schweigen. „Die Hütte hat alles, was man braucht“, findet Runa Degenkolb trotzdem. Die Hälfte ihres Freiwilliges Ökologisches Jahres (FÖJ) in der Dorfgemeinscha...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite