„Fusion“-Festival in Lärz : Noch keine Entscheidung im Streit um das Sicherheitskonzept

Hinter des Ausrichtung des Fusion-Festivals steht aktuell ein großes Fragezeichen.

Hinter des Ausrichtung des Fusion-Festivals steht aktuell ein großes Fragezeichen.

Der Verein Kulturkosmos aus Berlin lehnt die Polizeiforderung nach einer ständigen Präsenz auf dem Gelände strikt ab.

von
13. Mai 2019, 14:55 Uhr

„Die Auflagen sollen bis Donnerstag erfüllt sein, dann werden auch die Unterlagen dazu abgegeben“, erklärte die zuständige Ordnungsamtsleiterin Marlen Siegmund am Montag in Röbel/Müritz. Zuvor hatten sich die Genehmigungsbehörde und der Veranstalter - der Verein Kulturkosmos - rund zwei Stunden beraten. Die Polizei, die aus Sicherheitsgründen erstmals eine Wache und „anlasslose Streifen“ auf dem Festivalgelände fordert, sei nicht dabei gewesen.

Weiterlesen: Knapp 250 Menschen demonstrieren gegen Polizeiwache auf dem Festival

Eine Entscheidung dauere länger als gedacht

Wenn die Unterlagen eingereicht sind, werden die zuständigen Fachämter das erst prüfen, sagte Siegmund. Möglich sei auch, dass es noch einen Prüftermin auf dem Festivalgelände, einem Ex-Militärflugplatz, geben müsse. Somit dauere eine Entscheidung noch länger als bisher gedacht. Der Verein Kulturkosmos aus Berlin lehnt die Polizeiforderung nach einer ständigen Präsenz auf dem Gelände strikt ab. Das sei ein Bruch mit der Philosophie des Festivals, das auf Freiheit der Kunst und freie Entfaltung der Gäste baue.

Zur „Fusion“ 2019 werden vom 26. bis 30. Juni wieder rund 70 000 Menschen erwartet. Die Veranstalter versprechen in Lärz „vier Tage Ferienkommunismus“ mit Musik vieler Spielarten, Theater, Performance, Kino und Installationen. Sie hoffen auf eine Einigung, haben aber auch eine Auseinandersetzung vor Gericht bereits erwogen. Das Festival solle auf jeden Fall stattfinden.

Streit um „Fusion“-Festival: Pressekonferenz in Berlin

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen