Bildung : Für mehr ausländische Studenten in MV: Land investiert eine Million Euro

Hochbetrieb an der Uni Rostock

Hochbetrieb an der Uni Rostock

Die Hochschulen in MV sind bei Studenten aus dem Ausland

von
15. November 2018, 13:51 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Hochschulen sind bei ausländischen Studenten vergleichsweise wenig beliebt. Von den 38.143 Studierenden im Wintersemester 2016/17 waren nur 8,2 Prozent Ausländer, wie aus Daten des Statistischen Landesamts hervorgeht.

Bundesweit waren es laut dem Statistik-Portal Statista 12,8 Prozent, im Wintersemester 2017/18 sogar 13,2 Prozent. Jetzt will die Landesregierung gegensteuern - mit einer Million Euro. Wie das Bildungsministerium am Donnerstag in Schwerin bekanntgab, sollen bis 2021 bis zu 500.000 Euro in die Werbung fließen und weitere 500.000 Euro in die Einrichtung weiterer „Double-Degree-Studiengänge“. Beim Double Degree können durch das Studium an zwei Hochschulen zwei akademische Grade erreicht werden, wie das Ministerium erklärte.

Zahl der einheimischen Studenten nehmen voraussichtlich ab

Ein Grund für das verstärkte Werben um ausländische Studenten ist die voraussichtlich abnehmende Zahl einheimischer junger Menschen. „Durch den fortschreitenden demografischen Wandel werden unsere Hochschulen künftig verstärkt auf junge Menschen aus dem Ausland angewiesen sein, wenn sie ihre Studierendenzahlen halten wollen“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD). Im Fokus stünden dabei junge Menschen in der Ostseeregion sowie in Mittel- und Osteuropa.

Double-Degree-Studiengänge sind den Angaben zufolge in der Regel zweisprachig. An der Universität Rostock sei zum Beispiel ein Double Degree im Studiengang „Business Information Systems“ in Kooperation mit der Universität St. Petersburg möglich. Die Hochschule Neubrandenburg kooperiere mit der Universität Concepción del Uruguay im Studiengang „Nachhaltiges Landwirtschaftliches Produktionsmanagement“. Die Hochschule Stralsund biete ein Double Degree in „International Management Studies in the Baltic Sea Region“ gemeinsam mit mehreren Hochschulen im Ostseeraum an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen