Mecklenburg-Vorpommern : Freibäder und Kinos dürfen ab 25. Mai öffnen

Symbolbild

Symbolbild

Das teilte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Schwerin mit.

von
19. Mai 2020, 13:21 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom kommenden Montag an die Freibäder, Kinos und Reha-Kliniken wieder öffnen.

Gaststätten können statt bis 21.00 Uhr nunmehr bis 23.00 Uhr Gäste empfangen. Das teilte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Schwerin mit.

 

In Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom kommenden Montag, den 25. Mai, an die Freibäder, Kinos und Reha-Kliniken wieder öffnen. Gaststätten dürfen statt bis 21.00 Uhr dann bis 23.00 Uhr Gäste bewirten. Damit soll der Betrieb in den Restaurants entzerrt werden. Dies hat das Kabinett am Dienstag in Schwerin beschlossen, wie Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) im Anschluss sagte.

Mindestabstände und Hygienevorgaben müssten strikt eingehalten werden.

Einreise ohne Quarantäne

Außerdem dürfen Menschen aus vielen europäischen Ländern wieder nach MV reisen, ohne 14 Tage in Quarantäne gehen zu müssen. Betroffen seien EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Großbritannien und Nordirland. Allerdings dürfe bei der Einreise aus dem jeweiligen Land die Zahl der Neuinfektionen 50 pro 100 000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage nicht überschreiten.

Der Betrieb der mehr als 60 Rehakliniken soll allmählich hochgefahren werden, je nach individueller Bewertung des jeweiligen Risikoprofils.

Das Hochfahren erfolge nach festgelegten Phasen, die ab dem 25. Mai beginnen und am 16. August enden sollen, so Glawe. Zur ersten Risikostufe gehören demnach zum Beispiel Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen, Tageskliniken, Kliniken für Psychosomatik und Kliniken für Abhängige.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen