Fotograf aus Goldberg : Rostocker Kunstpreis geht an Gerhard Stromberg

Drei Frauen und zwei Männer sind für den mit 10.000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreis nominiert gewesen.
Drei Frauen und zwei Männer sind für den mit 10.000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreis nominiert gewesen.

Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert. In diesem Jahr war sie für künstlerische Fotografie ausgeschrieben worden.

von
30. November 2019, 19:42 Uhr

Der Goldberger Fotograf Gerhard Stromberg hat den mit 10 000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreis 2019 gewonnen. Der Preis, der am Samstag zum 14. Mal vergeben wurde, war in diesem Jahr für künstlerische Fotografie ausgeschrieben worden. Gegenstand von Strombergs Fotografien seien oft Landschaften, die für ihn Sinnbilder für das Wirken des Menschen auf seine Umwelt sind, hieß es zur Begründung. Zum Fotografieren ziehe es ihn in die Ferne nach Indien, Italien, Frankreich und Ungarn. In der Ausstellung für den Kunstpreis werde das exemplarisch für die mit großer Tiefenschärfe abgebildeten urbanen- und Naturlandschaften Indiens demonstriert.

Weiterlesen: Fotografen wetteifern um 10.000 Euro
Weiterlesen: Fünf Kandidaten für Kunstpreis 2019 nominiert

Von der Pfalz in die weite Welt

Der 1952 in Ludwigshafen/Rhein geborene Stromberg wirkte als Fotograf und Hochschullehrer in verschiedenen Städten Großbritanniens sowie in Trondheim, Helsinki und Belgrad. In Goldberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) habe er 2011 den Verein Goldbergkunst und eine Galerie gegründet.

Preis wird seit 2006 verliehen

Mit dem Kunstpreis sollen Künstler, die in Mecklenburg-Vorpommern leben oder deren Werk einen Bezug zur Region hat, gewürdigt werden. Der von der Provinzial-Versicherung geförderte Preis wird seit 2006 für wechselnde Genres wie Malerei, Plastik oder freie Grafik verliehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen