Verfolgung in der DDR : Folgen der SED-Diktatur sind bis heute spürbar

von 12. Februar 2021, 16:19 Uhr

svz+ Logo
Der Generalsekretär des ZK der SED der DDR, Erich Honecker, mit zum Kampfgruß der Partei der Arbeiterklasse erhobener, geballter Faust, bei einer Veranstaltung zum XI. Parteitag der SED im April 1986 in Berlin. Links daneben Michail Gorbatschow, Generalsekretär des ZK der KPdSU.
Der Generalsekretär des ZK der SED der DDR, Erich Honecker, mit zum Kampfgruß der Partei der Arbeiterklasse erhobener, geballter Faust, bei einer Veranstaltung zum XI. Parteitag der SED im April 1986 in Berlin. Links daneben Michail Gorbatschow, Generalsekretär des ZK der KPdSU.

Bilanz der Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur ist durch Corona geprägt

Schwerin | Vertrauen fassen, jemanden zum Zuhören finden, sich aussprechen und verstanden fühlen – für Menschen, die traumatische Erfahrungen verarbeiten müssen, ist das immens wichtig. Doch unter Pandemie-Bedingungen war und ist das alles andere als einfach; das gilt wie für andere Beratungsstellen auch für die Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Dik...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite