Tödlicher Arbeitsunfall bei Neubrandenburg : Firmenchef aus Schwerin muss sich vor Gericht verantworten

von 10. August 2020, 14:00 Uhr

svz+ Logo
Kay Nietfeld.JPG

Dem 33-Jährigen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Einer seiner Mitarbeiter war bei Dacharbeiten an einer Lagerhalle etwa acht Meter in die Tiefe gestürzt.

Wegen eines tödlichen Arbeitsunfalls muss sich der Chef einer Firma aus Schwerin kommende Woche Dienstag vor dem Amtsgericht Neubrandenburg verantworten. Dem 33-Jährigen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen, wie eine Gerichtssprecherin am Montag erklärte. Ein 35-jähriger Mitarbeiter der Dachsanierungsfirma war am 16. November 2018 bei Dacharbeiten an ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite