Wirtschaft : Firmen für Tag der Erneuerbaren Energien gesucht

23-96342667.JPG

Der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Versorgung wächst stetig weiter, ist aber noch ausbaufähig. Um noch mehr Menschen davon zu überzeugen, gibt es den „Tag der Erneuerbaren Energien“ Ende April.

von
16. Januar 2019, 15:03 Uhr

Zum 5. Tag der Erneuerbaren Energien Ende April sucht das Energieministerium noch teilnehmende Unternehmen. Es lädt deshalb für Mittwoch zu einer Informationsveranstaltung ein. Im vergangenen Jahr hatten sich landesweit knapp 70 Firmen und Institutionen mit insgesamt 53 Aktionen beteiligt. Die dreitägige Veranstaltung solle zeigen, was mit erneuerbaren Energien möglich ist.

Höhepunkte der Veranstaltung im vergangenen Jahr waren nach Ministeriumsangaben eine Schiffsfahrt des Netzbetreibers 50Hertz zu den Offshore-Windparks Arkona und Wikinger. Die mesocon GmbH stellte in Rostock ein Haus vor, das sich mit Hilfe einer Photovoltaik-Anlage sowie eines Batteriespeichers zu 100 Prozent regenerativ mit Wärme und Strom versorgt. Ein Bürgerfest und Führungen durch die Biogasanlage Torgelow organisierte die ME-LE Biogas GmbH.

MV nur Mittelfeld bei der Windenergie

Im Vergleich der Bundesländer liegt das Küstenland Mecklenburg-Vorpommern trotz seines hohen Windaufkommens bei der Windenergie nur im Mittelfeld. Bei der Gesamtleistung der aller Windkraftanlagen belegte MV am Ende des ersten Halbjahrs 2018 mit 3,3 Gigawatt den 7. Platz. Spitzenreiter war Niedersachsen mit knapp 11 Gigawatt. Bei der Anzahl von Windanlagen pro Quadratkilometer kam der Nordosten mit 82 Anlagen auf den 9. Platz, Schleswig-Holstein als Spitzenreiter erreichte fast den dreifachen Wert.

Im Jahr 2017 hatten die erneuerbaren Energieträger landesweit einen Anteil von 71,9 Prozent an der Stromerzeugung, ein Zuwachs von 5,1 Punkten im Vergleich zu 2016. Den größten Anteil hatte die Onshore-Windenergie mit 39 Prozent, der Offshore-Anteil betrug 9 Prozent. Nennenswert waren auch die Anteile von Biogas mit 13 sowie der Photovoltaik mit 8 Prozent.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen