Finanzieller Ausgleich für Schäden : Problemtier Biber - CDU-Abgeordnete ermutigt zu Untätigkeitsklagen

110681108.jpg

von
10. Januar 2019, 16:26 Uhr

Unauffälliger als der Wolf gehört der Biber dennoch zu den Problemtieren im Land. Wasser- und Bodenverbände beklagen hohe Schäden durch die Bautätigkeit der geschützten Nagetiere, die Bäume fällen und Gewässer anstauen. Die Artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, forderte am Donnerstag das Land erneut auf, Schäden auszugleichen. „Der Staat kann nicht auf der einen Seite den Biber unter strengen Schutz stellen, von Schäden Betroffene aber auf den Kosten sitzen lassen“, sagte sie.

2300 Biber in Mecklenburg-Vorpommern

Sie habe bereits mehrfach dafür geworben, einen vom Staat finanzierten Ausgleich für entstandene Schäden zu ermöglichen. „Die Bundesumweltministerin ist offenkundig nicht gewillt, den Schutzstatus des Bibers zu senken. Also ist der Staat eindeutig in der Pflicht, für die Schäden aufzukommen“, sagte die Abgeordnete. Sollte die Forderung keinen Widerhall finden, empfehle sie den Betroffenen eine Untätigkeitsklage, sagte Schlupp. „Wo gute Argumente nicht zählen, bleibt mitunter nur der Rechtsweg.“ Der Biberbestand in Mecklenburg-Vorpommern wird auf 2300 Tiere geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen