Mecklenburg-Vorpommern : Das Programm zum Filmkunstfest MV im Überblick

denise-jans-8eQOBtgn9Qo-unsplash.jpg

Aus allen geplanten Filmreihen wird zwischen dem 5. und 10. Mai eine Auswahl von 56 Filmen gezeigt. Gastland ist Finnland.

von
23. April 2020, 15:06 Uhr

Anstelle des Filmkunstfests Mecklenburg-Vorpommern findet in diesem Jahr das Online-Filmfest #filmkunstzuhause statt. Aus allen Filmreihen wird zwischen 5. und 10. Mai über die Festival-Homepage www.filmkunstfest.de eine Auswahl von 56 Filmen gezeigt.

Mit drei abendfüllenden Spielfilmen ist das Gastland Finnland bei #filmkunstzuhause vertreten. Schon längst ist das Land im Nordosten Europas kein Geheimtipp mehr unter Cineasten, sondern zählt zu den produktivsten und beliebtesten Filmnationen. Die Zuschauer dürfen sich auf ungewöhnliche Geschichten mit originellen Charakteren, hintergründiger Gesellschaftskritik und skurrilem Humor freuen. Noch mehr finnische Filme gibt es beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern 2021.

Filmkunst.jpg
 
Dogs don't wear pants

Finnland 2019, 106 Minuten, Regie: J.-P. Valkeapää, OmeU (engl. Untertitel), FSK ab 16 Jahren. Vor Jahren hat Juha den Ertrinkungstod seiner Frau mitverschuldet. Die gemeinsame Tochter ist inzwischen ein Teenager, aber nach wie vor ist der Herzchirurg von der Trauer und den Schmerzen seiner Schuld wie betäubt. Durch einen unbeabsichtigten Besuch in einem S/M-Studio macht er Bekanntschaft mit der Domina Mona... Eine visuell brillant erzählte Reise in die Welt von Latex, Lack und Leder, in der es nicht nur um bizarre Sexspiele, sondern auch um die Befreiung durch die Liebe geht.

Aurora

Finnland 2019, 105 Min. Regie: Miia Tervo, OmU (dt. Untertitel), FSK ab 12 Jahren. In der turbulenten Komödie geht es um das abenteuerhungrige Partygirl Aurora, das vor den dunklen Winter Lapplands und ihrem Job im Nagelstudio nach Norwegen in eine vermeintlich bessere Zukunft flüchten möchte. Doch dann trifft Aurora zufällig auf Darian, einen iranischen Flüchtling, der sie im Hot-Dog-Imbiss anspricht. Trotz anfänglicher Vorbehalte Auroras schließen die beiden einen Deal: Wenn sie für den allein erziehenden Vater eine Frau findet, bekommt sie 3.000€... Die heiter-verquere Lovestory lebt von viel finnischem Lokalkolorit, einer Prise politischer Inkorrektheit und großer Liebe für seine skurrilen Charaktere. Ein internationaler Festivalerfolg, nominiert für 10 finnische Filmpreise!

The Human Part

Finnland 2018, 108 Min. Regie: Juha Lehtola, OmeU (engl. Untertitel), FSK ab 12 Jahren. Eine mit viel schwarzem Humor erzählte Familiengeschichte ist THE HUMAN PART von Regisseur Juha Lehtola: Im Mittelpunkt steht der einst erfolgreiche Geschäftsmann Pekka, der Frau, Arbeit, eigene Wohnung und Vermögen verloren hat. Mühsam versucht der Gebeutelte, die Fassade des erfolgreichen Managers aufrechtzuerhalten, doch dann kündigen seine Eltern ihren Besuch in Helsinki an. Basierend auf einem Bestseller des auch ins Deutsche übersetzten Autors Kari Hotakainen bietet Hauptdarsteller Hannu-Pekka Björkmann eine grandiose Leistung.

Zudem warten die Skandinavier bei dieser Gelegenheit mit sieben Kurzfilmen auf. Die Streifen dauern insgesamt rund 90 Minuten.

A Target

2019, 8 Minuten, Regie: Anntti Heikki Pesonen, OmeU. Ein Streit während einer Einkaufstour gerät außer Kontrolle, als die Smartphones gezückt werden.

Silent as Murderers

2019, 16 Min, Regie: Lauri-Matti Parppei, OmeU. Auf der Suche nach Nervenkitzel dringen die Freundinnen Minna und Ina in die Häuser der Leute ein, um deren Gärten sie sich tagsüber kümmern.

I am listening

2019, 12 Min, Regie: Katja Korhonen, OmeU. Radiomoderation Mirja bekommt einen ungewöhnlichen Anruf.

Limbo

2019, 10 Min, Regie: Nalle Sjöblad, OmeU. Zwei Angestellte stehen vor einem riesigen Treppenhaus - der einzige Weg führt abwärts.

From Matti with love

2019, Regie: Jarno Lindemark, 18 Min, OmeU. Enttäuschung für die russische Transfrau Mascha: Ihre Internet-Bekanntschaft Jukka entpuppt sich in Finnland als Matti - ein einsamer Mitfünfziger...

Canary

2020, 7 Min, Regie: Risto-Pekka Blom, OmeU. Ein kurzer Film über Mobbing und das Schweigen der Opfer, über das, was Tausenden von Schülern tagtäglich passiert - gefilmt in einer einzigen Kamerafahrt.

All inclusive

2020, 7 Min, Regie: Teemu Nikki, OmeU. Der schüchterne Angestellte Kalervo wird von niemandem ernst genommen. Als er von der Büro-Rezeptionistin Annuka, die heimlich in ihn verliebt ist, ein Armband geschenkt bekommt, verändert sich alles.

Seit einigen Jahren bietet das Filmkusntfest in der Reihe "Focus Baltic Sea" ausgewählte Filmperlen aus den Staaten entlang der Ostsee. Auch im Programm von #filmkunstzuhause sind einige der Anrainerstaaten mit herausragenden neuen Filmen vertreten, die auf internationalen Festivals mit Preisen ausgezeichnet wurden, aber auch vor heimischem Publikum große Erfolge feierten.

Corpus Christi

Polen 2019, 115 Min, Regie: Jan Komasa, OmdU (dt. Untertitel), FSK ab 12 Jahren. Das packende Drama gewann zahlreiche polnische Filmpreise und war als polnischer Beitrag für die 'Oscar'-Verleihung nominiert. Regisseur Jan Komasa greift den in der polnischen Gesellschaft verwurzelten Katholizismus auf und erzählt von einem 20jährigen, ehemaligen Jugendsträfling, dessen großer Traum, Priester zu werden, sich unverhofft erfüllt, als er der alkoholkranke Pfarrer einer kleinen Gemeinde sich in Kur begibt. Der junge Daniel übernimmt kurzerhand dessen Aufgaben und hofft, einen lange schwelenden Konflikt zu lösen, der das Dorf spaltet...

Beanpole - Bohnenstange

Russische Förderation 2019, 135 Min, Regie: Kantemir Balagow, OmdU (dt. Untertitel), FSK ab 12 Jahren. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete russische Film feierte seine Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes 2019 und ist eines der eindrucksvollsten Werke des Kinojahres. Regisseur Kantemir Balagow entwirft ein Panorama der russischen Nachkriegszeit und erzählt von Iya, einer hageren, hochgewachsenen jungen Frau, die den kleinen Sohn ihrer Freundin Masha durch den Krieg gebracht hat. Als das Kind infolge eines tragischen Unglücks doch stirbt, schlägt Mascha vor, Iya solle ihre Schuld begleichen und an ihrer Stelle ein neues Kind gebären.

The birdcatcher's son

Schweden/Dänemark 2019, 104 Min, Regie: Richard Hobert, OmeU, FSK ab 6 Jahren. Der Schwede Richard Hobert verfilmte seinen eigenen Roman als bildgewaltiges Epos vor wild-romantischer Kulisse der entlegenen Färoer. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts: Um ihr Pachtland behalten zu können, müssen der Vogelfänger Esmar und seine Frau Johanna einen männlichen Nachkommen vorweisen. Doch auch das dritte Kind ist ein Mädchen. Dem Rat von Esmars Freundin Livia folgend, schauen sie sich nach einem alternativen Kindsvater um. Die Wahl fällt auf den französischen Kapitän Armand, der auch Livias Geliebter ist und sich immer nur sporadisch auf der Insel befindet. Hochemotionale Verstrickungen sind vorprogrammiert...

Im Rahmen des Kurzfilmprogramms "Focus Baltic Sea" sind sieben Produktionen aus dem Ostseeraum vertreten.

All my friends are dead

Lettland 2019, 7 Min, Regie: Nils Skapāns, Anna Zača (ohne Dialog). Die alt gewordene Anna hat kaum noch soziale Kontakte - bis auf eine Freundin...

Erik's war

Dänemark 2019, 17 Min, Regie: William Sehested Høeg, OmeU. Eine dramatische Situation in Dänemark 1943, zu Zeiten der deutschen Besatzung: Erik will von deutschen Soldaten seinen entlaufenen Hund zurück.

Awaiting death

Schweden 2019, 12 Min, Regie: Lars Vega Persson, OmeU. Am Sterbebett des Vaters erfährt der Sohn unvermittelt ein Familiengeheimnis...

Ties

Russische Föderation/Deutschland 2019, 8 Min, Regie: Dina Velikovskaya, (ohne Dialog). Eine junge Frau verlässt ihr Zuhause, um die Welt zu entdecken. Doch die Bindung zwischen Eltern und Tochter ist stark...

Winter in the rainforest

Litauen/Estland/Mexiko 2019, 9 Min, Regie: Anu-Laura Tuttelberg (ohne Dialog). In einer verborgenen Ecke der Welt gibt es einen Ort, an dem es scheint, als würden alle unmöglichen Träume wahr werden.

Story

Polen 2019, 5 Min, Regie: Jolanta Bankowska (ohne Dialog). Die virtuelle Scheinwelt von 'Stories' schleicht sich schon nach dem Aufwachen ins reale Leben ein...

New beginnings

Estland 2019, 15 Min, Regie: Tanno Mee, OmeU. Ein Jahr mit vier Umzügen und voller Neuanfänge - wird die Frau jemals ihren Platz im Leben finden?

 

Das gesamte Programm das Online-Filmfestivals befindet sich ab Freitag unter www.filmkunstfest.de. Die Filme können ab 5. Mai nach und nach angeschaut werden.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen