Kultur in MV : Festspiele starten in Corona-Saison mit Kleinkonzerten und Internet

Ein Hinweisschild an der Backsteinmauer der St. Marienkirche in Neubrandenburg weist auf die Spielstätte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern hin. (Archivbild)

Ein Hinweisschild an der Backsteinmauer der St. Marienkirche in Neubrandenburg weist auf die Spielstätte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern hin. (Archivbild)

Die Festspiele stehen vor der ungewöhnlichsten Saison ihrer 30-jährigen Geschichte. Beim Eröffnungskonzert in Neubrandenburg sind nur 58 Gäste zugelassen. Die anderen können per Internet zuschauen.

von
13. Juni 2020, 13:28 Uhr

Die 30. Saison der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wird am Samstag um 18 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg eröffnet. Wegen der Corona-Auflagen sind nur 58 Besucher zugelassen. Erwartet wird unter anderem Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Auf der Bühne spielen acht Musiker der NDR Radiophilharmonie Werke von Brahms und Mendelssohn-Bartholdy. Die wenigen Tickets waren binnen einer Stunde weg, wie ein Sprecher der Festspiele sagte.

Netzspielsommer beginnt

Wer keines bekommen hat, kann das Eröffnungskonzert live im Internet auf den Seiten des NDR und der Festspiele verfolgen. Damit beginnt der „Netzspielsommer“, bei dem die Festspiele via Internet Musik zu den Menschen bringen wollen. Anschließend um 19.45 Uhr gibt es ein weiteres kleines Konzert mit dem Duo Deep Strings im Foyer der Konzertkirche, das ebenfalls im Netz gestreamt wird.

Am Sonntag soll dann neun Stunden lang im Internet gesendet werden, darunter ein Kinderprogramm als Ersatz für das eigentlich für diesen Tag geplante Kinder- und Familienfest der Festspiele im Schloss und Schlosspark Hasenwinkel. Anschließend soll die gesamte Breite des Festspielsommers präsentiert werden. Dazu gehören nach Angaben eines Sprechers Video-Botschaften von Spitzenkünstlern, Konzert-Aufzeichnungen und Porträts.

Großveranstaltungen untersagt

Großveranstaltungen, unter die Festspiele-Konzerte fallen, sind wegen der Corona-Gefahr in Mecklenburg-Vorpommern vorerst bis zum 31. August untersagt. Für die Zeit danach hoffen die Organisatoren, dass sie ihr Programm wie geplant auf die Bühnen des Landes bringen können. Eines der ersten Konzerte wäre dann gleich eine „Weltstars in Redefin“-Veranstaltung mit Stargeiger Nigel Kennedy am 5. September im Landgestüt Redefin mit bis zu 3000 Zuhörern. Die Festspiele-Saison dauert bis zum 12. September.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen