Tödlicher Absturz bei Malchow : Fast nichts erinnert mehr an das Eurofighter-Unglück

von 18. Juni 2021, 09:49 Uhr

svz+ Logo
Nossentin: An der Absturzstelle eines der zwei verunglückten Eurofighter wurden nach dem kompletten Austausch des Bodens neue Bäume gepflanzt und ein Wildschutzzaun gezogen. Zwei Jahre nach dem Eurofighter-Unglück mit einem Toten an der Mecklenburgischen Seenplatte sind fast alle Spuren der Flugzeugkollision verschwunden.
Nossentin: An der Absturzstelle eines der zwei verunglückten Eurofighter wurden nach dem kompletten Austausch des Bodens neue Bäume gepflanzt und ein Wildschutzzaun gezogen. Zwei Jahre nach dem Eurofighter-Unglück mit einem Toten an der Mecklenburgischen Seenplatte sind fast alle Spuren der Flugzeugkollision verschwunden.

Zwei Jahre nach dem spektakulären Flugzeug-Absturz über der Mecklenburgischen Seenplatte sind kaum noch Spuren zu finden. Auch Corona hat das mit überlagert.

Nossentiner Hütte/Laage | „Wenn die Tiefflieger kommen ist das so laut, dann versteht man sein eigenes Wort nicht mehr“, sagt Hartwig Kurth. Doch der Betreiber eines Agrar- und Bauhandels in Nossentiner Hütte (Mecklenburgische Seenplatte) will nicht ständig schimpfen. Er ist wie seine Frau Birgit Kurth, die Amtsleiterin und Bürgermeisterin ist, auch Praktiker: Irgendwo müsse d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite