In Parkentin entdeckt : Experten in MV rätseln: Woher stammt der faltbare Strandkorb?

Sammler Jürgen Kraft zeigt vor der Seebrücke von Ahlbeck einen historischen faltbaren Strandkorb.

Sammler Jürgen Kraft zeigt vor der Seebrücke von Ahlbeck einen historischen faltbaren Strandkorb.

Kommen noch einmal sonnige Tage, wäre es schön, einen faltbaren Strandkorb im Auto zu haben und ohne große Mühe ans Wasser zu tragen. Nun wurde ein solcher Strandkorb entdeckt.

von
04. Oktober 2019, 07:11 Uhr

Ein mehr als 50 Jahre alter faltbarer Strandkorb stellt Fachleute auf der Insel Usedom vor ein Rätsel. Das gute Stück für zwei Personen passt in einen Trabant, berichtet der Usedomer Bademoden-Sammler Jürgen Kraft aus Ahlbeck. In einen Sack aus Zeltleinwand verpackt, fiel es einem Ehepaar aus Parkentin bei Rostock bei einer Haushaltsauflösung in die Hände.

Woher der tragbare Strandkorb kam, wer ihn gebaut hat - diese Fragen haben die einstigen Besitzer nicht mehr erreicht. Das Paar brachte die aus Holz und Stoff gefertigte Sitzgelegenheit zum Korbwerk Heringsdorf, einem der wenigen Strandkorbhersteller in Deutschland. Doch auch dessen Prokurist Dirk Mund hat so einen Strandkorb noch nie gesehen.

Vermutlich ein DDR-Produkt

Kraft sagte, er sammle seit 25 Jahren historische Bademoden, besitze auch viele alte Fotos von Stränden. Aber solch ein Strandkorb sei darauf nie aufgetaucht. „Wir vermuten, dass der Strandkorb aus den 1960-er Jahren stammt und in der DDR hergestellt wurde, möglicherweise in der Konsumgüterproduktion.“ Der Auftrag an Betriebe, neben ihrer eigentlichen Produktion zusätzlich Konsumgüter für die DDR-Bevölkerung herzustellen, erging allerdings erst später.

Der Strandkorb ist Kraft zufolge sehr gut gearbeitet und außerordentlich gut erhalten. Er lasse sich in fünf Minuten aufbauen und sei bequem zum Sonnenbaden. Das Verdeck ist leuchtend orange, der Sitz aus einem mit roten Mohnblumen bedruckten Stoff. Kraft vermutet, dass noch Fußstützen dazugehörten. Er hofft nun, Hinweise zu bekommen von Leuten, die solch einen Strandkorb kennen.

Folgen Sie SVZ.de auf Instagram

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Save the date: Um die Meere vor Müll zu schützen, haben Umweltverbände weltweit für Samstag zur Müllsammelaktion „Coastal Cleanup Day“ an den Stränden aufgerufen. In MV veranstaltet der Nabu zwei Aktionen. In Rostock ist eine Sammelaktion am Schnatermann an der Warnow-Mündung geplant. In Schwerin gibt es eine Müllsammelaktion am Ufer des Schweriner Sees. Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen laut Nabu MV jährlich weltweit vom Land ins Meer. #svz #svzde #mecklenburgvorpommern #schwerin #schwerinersee #plastikfrei #meerretter #rostock #coastelcleanup #internationalcoastalcleanup #ostseeküste #savetheplanet #nabu #plastikimmeer #coastelcleanup2019

Ein Beitrag geteilt von Schweriner Volkszeitung (@svz.de) am

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen