Terroranschlag Breitscheidplatz : „Verfassungsschutz in MV in desolatem Zustand“

von 28. Januar 2021, 20:29 Uhr

svz+ Logo
28.01.2021, Berlin: Lorenz Caffier, ehemaliger Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt als Zeuge im Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Anschlag am Breitscheidplatz. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
28.01.2021, Berlin: Lorenz Caffier, ehemaliger Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt als Zeuge im Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Anschlag am Breitscheidplatz. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ehemaliger Innenminister verärgert über Vorfälle im Nachrichtendienst. Abgeordnete fordern Aufräumarbeiten in der Behörde

Berlin | Von den problematischen Vorfällen in der Abteilung des Verfassungsschutzes erfährt Innenminister Lorenz Caffier (CDU) erst zwei Jahre später. Und er kann zunächst nicht glauben, was sich in seinem Nachrichtendienst abgespielt hat. Von seinem Staatsekretär erfährt Caffier Ende Oktober 2019, dass die Behörde in MV nach dem Terroranschlag auf dem Berline...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite