Energie : Erste Rohre für Erdgas-Pipeline Eugal verlegt

23-103534378.JPG

In Groß Polzin haben die Arbeiten an der Erdgaspipeline Eugal begonnen.

von
04. Dezember 2018, 15:28 Uhr

In Groß Polzin bei Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind am Dienstag die ersten Rohre für die Erdgaspipeline Eugal im Nordosten verlegt worden. Die Leitung soll nach ihrer Fertigstellung russisches Erdgas aus der Ostseepipeline Nord Stream 2 ins europäische Gasnetz speisen, sagte ein Sprecher des Energieunternehmens Gascade.

Weiterlesen: Unter Reggae-Klängen wächst Nord Stream 2

Vor der Verlegung der Rohre in Groß Polzin sei der Mutterboden abgetragen worden, der anschließend wieder aufgeschüttet werde.

Mit der rund 480 Kilometer langen Leitung von Lubmin, wo Nord Stream 2 endet, sollen jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas durch Brandenburg und Sachsen an die tschechische Grenze transportiert werden. An mehreren Knotenpunkten auf diesem Weg wird Eugal mit bestehenden Pipelines verbunden. Die Baukosten für das Projekt, das voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein soll, beziffert Gascade auf knapp drei Milliarden Euro, sagte der Sprecher.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen