Zwölf Laborergebnisse liegen vor : Erste Hinweise auf Corona-Mutationen in MV

von 28. Januar 2021, 20:57 Uhr

svz+ Logo
Corona-Impfung.
Corona-Impfung.

Auch Mecklenburg-Vorpommern bleibt von der Variante wohl nicht verschont. Gesundheitsminister Glawe mahnt zur Vorsicht.

Schwerin | In Mecklenburg-Vorpommern gibt es labordiagnostisch erste Hinweise auf Corona-Mutationen. „Damit ist klar, dass unser Bundesland voraussichtlich nicht von den Mutationen verschont bleiben wird. Es gibt zwölf Laborergebnisse mit Hinweis auf das Vorliegen der britischen Variante. Das zeigt bereits jetzt, dass wir weiter vorsichtig sein müssen. Umso wich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite