Umstrittener Pistolenerwerb : Ermittlungen gegen Waffenhändler im Fall Lorenz Caffier eingestellt

von 13. Oktober 2021, 17:07 Uhr

svz+ Logo
Lorenz Caffier, ehemaliger Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern.
Lorenz Caffier, ehemaliger Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern.

Waffenhändler, bei dem der ehemalige Innenminister Lorenz Caffier (CDU) als Privatmann eine Pistole erworben hat, muss Geldauflage von 3000 Euro zahlen. Ermittlungen wegen Vorteilsannahme gegen Ex-Minister laufen weiter.

Rostock | Im Fall des umstrittenen Erwerbs einer Pistole durch den früheren Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sind die Ermittlungen wegen Vorteilsgewährung gegen einen Waffenhändler und privaten Schießtrainer eingestellt worden. Der Mann musste jedoch eine Geldauflage von 3000 Euro zahlen, wie der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft Harald Nowack auf Anf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite