Steilküstensturz auf Rügen : Wer kennt diesen Toten?

20200602unbek.ToterSteilküsteFeb.20.jpg

Die Polizei versucht die Identität eines Mannes zu klären, der im Februar tot am Fuße der Wissower Klinken gefunden wurde.

von
02. Juni 2020, 16:17 Uhr

Mit Bildern des Toten versucht die Polizei in Vorpommern die Umstände eines Steilküstenabsturzes und die Identität des Mannes zu klären. Wie ein Sprecher der Polizei in Stralsund am Dienstag sagte, wurde der Mann bereits am 12. Februar am Fuße der Wissower Klinken auf der Insel Rügen tot gefunden. Die Kreidesteilküste ist bei den Wissower Klinken rund 80 Meter hoch.

Rechtsmediziner stellten fest, dass der Mann vermutlich abgestürzt und an den Verletzungen gestorben ist. Die bisherigen Ermittlungen, darunter Vergleiche mit Vermisstenfällen auch über Mecklenburg-Vorpommern hinaus, seien noch erfolglos geblieben.

Eine Fremdeinwirkung sei bisher nicht erkennbar gewesen, unklar sei aber weiter, wie es zu dem Absturz kam. Die Staatsanwaltschaft habe der Veröffentlichung der Bilder zugestimmt. Es handele sich um einen etwa 55 Jahre alten Mann mit schlanker Figur, kurzen grauen Haaren (fast Glatze), einem graumelierten Vollbart und mit insgesamt gepflegter Erscheinung. Zum Zeitpunkt des Todes trug er einen schwarzen Pullover, blaue Jeans mit einem schwarzen Gürtel und schwarze Schuhe. Am rechten Ringfinger trug er einen goldfarbenen Ring.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen