Wie eine große Kernfamilie : Der Alltag von ausländischen Erntehelfern in Corona-Zeiten

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von 28. Mai 2020, 19:43 Uhr

svz+ Logo
Eben geerntet und schon sortiert und verpackt. Das alles passiert in einer für Außenstehende unfassbaren Geschwindigkeit.

Eben geerntet und schon sortiert und verpackt. Das alles passiert in einer für Außenstehende unfassbaren Geschwindigkeit.

Die Behr-Gruppe aus Gresse hat alle bürokratischen Hürden gemeistert und setzt 420 Erntehelfer aus Rumänien und Polen nach strenger Quarantäne ein.

Die gewaltige Erntemaschine sieht aus wie ein riesiges T-förmiges Ungetüm, das langsam über das Feld mit den Salaten kriecht. Drinnen, unter den weißen Planen wird hart gearbeitet. Unten, direkt an den Pflanzen, stehen die rumänischen und polnischen Männer in gebückter Haltung und schneiden die Pflanzen in einer irrsinnigen Geschwindigkeit ab. In einer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite