Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern : Einheimische dürfen trotz Kontrollen Inseln besuchen

Zufahrt verboten: Urlauber und Einheimische trifft die Entscheidung hart, ist aber dringend geboten. Fotos: volker bohlmann
Zufahrt verboten: Urlauber und Einheimische trifft die Entscheidung hart, ist aber dringend geboten. Fotos: volker bohlmann

Das gelte auch für Menschen mit Zweitwohnsitz im Nordosten sowie diejenigen, die im Land einer Arbeit nachgehen.

von
18. März 2020, 07:50 Uhr

Ungeachtet der Kontrollen an den Zufahrten zu den Ostseeinseln können Einwohner aus Mecklenburg-Vorpommern weiter die Inseln Poel, Rügen und Usedom besuchen. „Jeder Bürger mit Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern darf sich natürlich auch nach wie vor innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern bewegen, also auch die Inseln besuchen“, sagte Thomas Lenz, Staatssekretär im Schweriner Innenministerium, nach einer Sitzung des Interministeriellen Führungsstabes in Schwerin. Das gelte auch für Menschen mit Zweitwohnsitz im Nordosten sowie diejenigen, die im Land einer Arbeit nachgehen.

Kein Zustrom von Touristen

Mit den Kontrollen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus, die seit Montagabend laufen, will die Schweriner Landesregierung vor allem einen weiteren Zustrom von Touristen unterbinden. Auch die Bevölkerung wurde aufgefordert, soziale Kontakte stark zu reduzieren und größere Ansammlungen zu meiden.

Urlauber wurden aufgefordert, Hotels und Pensionen zügig zu verlassen. Neue Gäste dürfen nicht wieder aufgenommen werden. In den nächsten Tagen sollen die Hotelbetreiber, Kommunen und anderen Behörden dies kontrollieren.  Bis Dienstagabend waren landesweit 69 nachgewiesene Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 registriert worden.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen