Ostseepipeline : Dämpfer für Nord Stream 2

von 15. Mai 2020, 19:00 Uhr

svz+ Logo
Das Pipeline-Verlegeschiff „Akademik Tscherski“ im Fährhafen Mukran .
Das Pipeline-Verlegeschiff „Akademik Tscherski“ im Fährhafen Mukran .

Bundesnetzagentur lehnt Freistellungsantrag ab. Unternehmen kündigt juristische Gegenwehr an

Die Bundesnetzagentur hat den Antrag der Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG abgelehnt, das Milliardenprojekt von der Europäischen Gasrichtlinie auszunehmen. Damit schwindet die Aussicht, die Pipeline wie geplant betreiben zu können. Von der Ablehnung habe Nord Stream 2 zunächst nur indirekt erfahren, kritisierte Sprecher Steffen Ebert gegenüber unserer R...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite