Kriminalität in MV : Deutlich weniger Autodiebstähle in Mecklenburg-Vorpommern

23-78952970.JPG

2018 wurden im Nordosten 242 Wagen dauerhaft entwendet.

von
20. September 2019, 18:57 Uhr

Die Zahl der Autodiebstähle ist in Mecklenburg-Vorpommern deutlich stärker gesunken als im Bundesdurchschnitt. Wie aus Zahlen hervorgeht, die das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag veröffentlichte, wurden 2018 im Nordosten 242 Autos dauerhaft entwendet. Das waren 18,2 Prozent weniger als im Jahr davor.

Bundesweites Minus

Die Kriminalstatistik des Innenministeriums in Schwerin weist für 2018 insgesamt 461 Autodiebstähle auf. Diese Zahl umfasst allerdings die Versuche und beinhaltet auch die Fälle, bei denen die Autos später wieder auftauchten. Der Rückgang gegenüber 2017 fiel in dieser Statistik mit 23 Prozent noch deutlicher aus.

In ganz Deutschland kamen laut BKA im Vorjahr 16 613 Autos dauerhaft abhanden, ein Minus von 12,7 Prozent. Bei den Lastwagen fällt der Rückgang bundesweit deutlicher aus - und zwar um 22,6 Prozent auf 921 Fahrzeuge.

Weiterlesen: Weniger Einbrüche, mehr Sexualdelikte

Deutsche Hersteller besonders beliebt

Bei Autodieben besonders beliebt sind laut BKA weiterhin die deutschen Hersteller VW, BMW, Audi und Mercedes. Mehr als 56 Prozent der zur Fahndung ausgeschriebenen Wagen, die dauerhaft verschwanden, hatten diese Marken. Der Anteil von Fahrzeugen der vier Hersteller am Gesamtzulassungsbestand liegt bei rund 45 Prozent.

Eine hohe Nachfrage nach gestohlenen Fahrzeugen besteht den Angaben zufolge in Südost- und Osteuropa sowie im Nahen und Mittleren Osten.„Nach wie vor wird die internationale Kfz-Verschiebung von hoch qualifizierten, spezialisierten und zumeist arbeitsteilig agierenden Tätergruppierungen dominiert“, heißt es im Bericht. Wenn ein Auto eine SIM-Karte habe und theoretisch geortet werden könnte, hebelten die Diebe diese Möglichkeit oft mit einer speziellen Technik aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen