Berlin/Schwerin : Ministerium dementiert Vorwürfe zu angeblich verschwundener Waffe aus seinen Beständen

von 10. Dezember 2020, 14:45 Uhr

svz+ Logo
Eine Kalaschnikow AK-47 und das verchromte Messemodell einer Wieger 943 darunter liegen in der Sonderausstellung 'Von der Kalaschnikow zur Wieger, Militärwaffenproduktion in der DDR' im Waffenmuseum Suhl in einer Vitrine.

Eine Kalaschnikow AK-47 und das verchromte Messemodell einer Wieger 943 darunter liegen in der Sonderausstellung "Von der Kalaschnikow zur Wieger, Militärwaffenproduktion in der DDR" im Waffenmuseum Suhl in einer Vitrine.

Der Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt geht Hinweisen auf eine Waffe nach, die angeblich aus Beständen des Innenministeriums verschwunden ist. Zeugen aus MV mussten aussagen.

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages waren am Donnerstagabend auch der Leiter des Verfassungsschutzes aus MV, Reinhard Müller, und der langjährige Staatssekretär Thomas Lenz als Zeugen geladen. Müller wurde am Abend erneut zu Hinweisen über mögliche Unterstützer des Berliner Attentäters Anis Amri befragt, die seine Behörde 2017 von einem Informant...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite