Frau stirbt bei Folter : Mörder hat Revision gegen Gerichtsurteil eingelegt

von 24. März 2017, 08:19 Uhr

svz+ Logo
Der Angeklagte hatte seine Lebensgefährtin nackt gefesselt, mit einer Peitsche misshandelt und sie dann sterben lassen.

Der Angeklagte hatte seine Lebensgefährtin nackt gefesselt, mit einer Peitsche misshandelt und sie dann sterben lassen.

Das Landgericht Neubrandenburg verurteilt Täter im Fall Alt Rehse zu fünf Jahren Haft. Doch der will das Urteil nicht hinnehmen.

Der erschütternde Fall einer Frau in Alt Rehse bei Neubrandenburg, die zu Tode gefoltert wurde, wird den Bundesgerichtshof beschäftigen. Der Anwalt des zu fünf Jahre Haft verurteilten Lebensgefährten des Opfers hat Revision eingelegt, wie der Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg Carl Christian Deutsch am Freitag sagte. Damit werde der Bundesgerich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite