Landesforst fährt Sparkurs : Ausländische Billigkräfte in den Wäldern von MV

von 11. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Personeller Kahlschlag: Die Landesforst hat die Zahl der Waldarbeiter mehr als halbiert.  Foto: Patrick Pleul/ZB
Personeller Kahlschlag: Die Landesforst hat die Zahl der Waldarbeiter mehr als halbiert. Foto: Patrick Pleul/ZB

Das Land lässt in der Landesforstanstalt immer häufiger ausländische Beschäftigte in Privatfirmen mit oft geringerer Bezahlung die Arbeit erledigen.

Schwerin | Zweifelhafter Sparkurs im Wald: Das Land setzt auf Kosten der eigenen Waldarbeiter in der Landesforstanstalt den Rotstift an und lässt stattdessen immer häufiger ausländische Beschäftigte in Privatfirmen mit oft geringerer Bezahlung die Arbeit im Holzeinschlag und bei der Aufforstung erledigen. In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Beschäfti...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite